Ausstellung „Stadtgefährten“ im Gemeindezentrum

Viele Teile – eine Stadt – Erinnerungsorte in Oberesslingen – eine Spurensuche

Im vergangenen Jahr präsentierte das Stadtmuseum im Gelben Haus das Ausstellungsprojekt „Viele Teile – ein Stadt“, in dem Esslingens Stadtteile und Aspekte ihrer Kulturgeschichte gezeigt wurden. Auch für Oberesslingen hatte sich eine fünfköpfige Arbeitsgruppe gebildet. Ihr Ziel war es, Erinnerungsorte in dem sich baulich rasant wandelnden Stadtteil zu dokumentieren, verschwinden doch immer mehr historische Gebäude und Strukturen. Erst 2019 fiel das barockzeitliche Schulhaus der Spitzhacke zum Opfer. Die Ergebnisse der Oberesslinger Arbeitsgruppe wurden in der Ausstellung präsentiert. Die eigentliche Ausstellung den Stadtteil Oberesslingen betreffend, hingegen musste aufgrund der Corona-Pandemie mehrfach verschoben werden. Nach der erfolgreichen Schau im Juli im Gasthaus „Froschkönig“, selbst ein geschichtsträchtiges Gebäude, wird sie nochmals gezeigt: Von Samstag, 02. Oktober bis Dienstag, 19. Oktober ist sie im katholischen Gemeindezentrum St. Albertus Magnus (Hasenrainweg 40) zu den üblichen Bürozeiten zu sehen (Mo. – Fr. von 09:00 – 12:00 Uhr; Mi und Do nachmittags 15:00 – 17:00 Uhr) und nach den Gottesdiensten. Wir möchten sie am Samstag, 02. Oktober, gegen 19:00 Uhr (nach der Vorabendmesse) mit einer Vernissage eröffnen.

In der Ausstellung werden die vielfältigen Aspekte der Oberesslinger Geschichte thematisiert. Der Bogen spannt sich dabei von der Jungsteinzeit bis ins Zeitalter der Industrialisierung. Die römische Villa wird ebenso thematisiert wie die großen herrschaftlichen Höfe oder die hohe Anzahl an Gasthäusern, Metzgereien und Bäckereien, die sich in einem mit karten reich bestückten ringbauch studieren lässt. Diese vermittelt zugleich einen Überblick über die ortsbauliche Entwicklung Oberesslingens bis heute.

Wir bitten um Anmeldung im Pfarrbüro zur Datenerfassung. Zum Ausstellungsbesuch gelten die dann aktuellen Bedingungen bzgl. der Pandemie. Herzliche Einladung.

Dr. Christian Ottersbach