Quo vadis, Albertus-Kirchenchor?

Der Kirchenchor von St. Albertus Magnus kann auf eine reiche und seit dem Jahre 1937 ununterbrochene Pflege der Musica Sacra zurückblicken. Während in den Vor- und Nachkriegszeiten  die Zahl der aktiven Sänger/innen teilweise bei fast 50 lag, liegt die Zahl heute nur noch bei der Hälfte. Derzeit umfasst der Chor gerademal 23 Sänger/innen, wobei die Zahl der Männerstimmen lediglich 5 beträgt. Ohne die Zugriffsmöglichkeit auf Projektsänger/innen wäre heute schon manch eine Gottesdienst-Begleitung, vor allem an Festtagen mit anspruchsvoller Orchestermesse, nicht mehr möglich. Es fällt zudem auf, dass lediglich die Hälfte der derzeit aktiven Sänger/innen aus der eigenen Pfarrgemeinde stammt und somit jede/r 2. Sänger/in aus Nachbargemeinden, teils katholisch, teils überkonfessionell kommt. Ohne diese externe Unterstützung würde der Chor von St. Albertus schon längst nicht mehr bestehen! Unsere Bitte geht somit vor allem an Sie, die Gemeindemitglieder, unterstützen Sie uns durch Ihr aktives Mitsingen, sei es durch regelmäßiges Mitsingen, Singstunden sind jeweils montags ab 19:30 Uhr im GZ, oder durch Ihre Unterstützung als Projektsänger/in zu bestimmten Aufführungen. Der Aufführungsplan bis Anfang 2019 liegt vor und ist über das Pfarrbüro erhältlich. Bei Projektsängern/innen setzen wir Chorerfahrung und ein gewisse Befähigung zum Selbststudium von Partituren sowie die Teilnahme an Proben vor dem Aufführungstermin voraus. Wir wollen, dass das kirchenmusikalische Aushängeschild, die klassischen Kirchenmusik, in unserer Gemeinde weiterhin wie über Generationen hinweg gepflegt wird. Es ist jedoch zu befürchten, dass es ohne Ihre aktive Unterstützung den Kirchenchor mit dieser Ausrichtung in unserer Gemeinde in wenigen Jahren nicht mehr geben wird.

Dieter Speck, Chorvorstand