Schon wieder: Im Winter bleibt die Kirche kalt. Und nicht nur die.

Handschuhe im Winter_by_peter_weidemann_pfarrbriefservice

2020/21 haben Pandemievorschriften verboten, die Kirchen während der Gottesdienste zu heizen. „Ziehen Sie sich warm an!“,war unser Appell, und wir haben uns gefreut, dass viele diesem Aufruf folgten – und trotz fehlender Heizung nicht daheim blieben.

Die drohende Energiemangellage sowie die extrem gestiegenen Energiekosten zwingen uns zum weiteren Sparen: Auch für unsere Katholische Kirche Esslingen erhöhen sich die Strom- und Gaspreise – nicht zuletzt für unsere Kirchen: In allen 8 Gemeinden Esslingens hatten wir bisher für die 10 Gotteshäuser jährliche Heizkosten in Höhe von rund 75.000 – 80.000 €, der Großteil davon sind mit Stromdirektheizungen und Gasheizungen beheizt.

Wir müssten bei gleichbleibendem Verbrauch mit einer Verdoppelung ggfs. Verdreifachung der Heizkosten im kommenden Jahr 2023 rechnen – Geld, das wir in unseren Haushalten so nicht haben und an anderer Stelle sehr schmerzlich einsparen müssten.

Deshalb haben unsere Kirchengemeinderäte beschlossen, dass wir zunächst einmal bis zum 23. Dezember unsere Kirchen nicht heizen (abgesehen vom Frostschutz, der zur Vermeidung von Schäden nötig ist). Durch diese Entscheidung wollen wir auch einen kleinen gesellschaftlichen Beitrag zur Abwehr der Energiemangellage erbringen. Wir bitten Sie, sich darauf einzustellen, sich warm anzuziehen und gegebenenfalls eine Decke o.ä. mitzubringen. Ein Vorteil gegenüber der Pandemie: Sitzkissen und –polster sind diesmal nicht verboten.

Auch unsere Gemeindehäuser verbrauchen viel Energie (in der Regel Gas). Wir wollen sie aber im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben offenhalten! Deshalb werden wir die durchschnittliche Temperatur bei Veranstaltungen auf max. 19-20 Grad absenken und die Nebenräume nicht über den Frostschutz hinaus beheizen.

Für die Zeit über Weihnachten und im Jahr 2023 werden wir in den Gremien im Lauf des Oktober und November das weitere Vorgehen beschließen – abhängig von den Entwicklungen der Energiekrise. Und der Pandemie-Vorgaben, die ja in den kommenden Monaten eventuell auch wieder verschärft werden.
Wir bitten herzlich um Ihr Verständnis und Ihr Mittragen!

Pfarrer Stefan Möhler